„Macht Werbung für die duale Ausbildung!“

Die Chance, die Messe für Beruf und Karriere, wurde heute eröffnet

Rekordbeteiligung: 211 Aussteller informieren auch morgen noch zu den Chancen in der Region

 

Foto: Sieber/Picturebaer

Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion im Rahmen der Eröffnung der "Chance"

Mit dem Banddurchschnitt ist die Messe offiziell eröffnet

Am heutigen Sonntag wurde die zwölfte Auflage der Chance im Rahmen einer Podiumsdiskussion zum Thema „Wie weiter nach der Schule“ eröffnet. Auch am Montag dreht sich in den Gießener Hessenhallen noch einmal alles um die Themen Ausbildung, Studium, Weiterbildung und Jobs.

Im Rahmen der Eröffnung appellierte Dr. Manuel Lösel, Staatssekretär des Hessischen Kultusministeriums, an die anwesenden Besucher: „Die duale Ausbildung ist unser Top-Export-Schlager, viele Länder beneiden uns darum. Wir werden mit dem Kultusministerium eine Offensive starten, um zu zeigen, wie erfolgsversprechend eine duale Ausbildung sein kann. Machen Sie überall Werbung für sie!“ Die duale Ausbildung verbindet das theoretische Lernen für einen Beruf mit der Praxis in den Unternehmen und ist die beste Garantie, dass die Ausbildung auch später zur Anstellung führt. Die Durchlässigkeit des Bildungssystems und auch die Unternehmen selbst unterstützen zudem auch die Möglichkeit einer akademischen Karriere im Anschluss. Reklame für die duale Ausbildung ist laut Chris Lepper, Auszubildender bei der Firma Schunk, auch bitter nötig, denn „besonders in der Oberstufe hört man nur vom Studium …“. Doch die Zukunftsaussichten sind heutzutage mit abgeschlossener Ausbildung in vielen Branchen häufig besser als mit einem Studium ohne diesen Praxisbezug.

Es wurde auch an die Lehrer appelliert, sich stärker mit der Thematik Chancen durch duale Ausbildung und duales Studium zu befassen. Sowohl die Handwerkskammer als auch die IHK bieten vielfältige Informationsmöglichkeiten für Lehrer, Schüler und Eltern an, bestätigte Klaus Repp, Präsident der Handwerkskammer Wiesbaden sowie auch Dr. Angelika Schlaefke, Vizepräsidentin der IHK Gießen-Friedberg.

Die Aufforderung an die jungen Teilnehmer der Runde und auch die Besucher der Messe folgte dem Messemotto „Zukunft selbst gestalten“: Nutzt die vielen Möglichkeiten zur Berufsorientierung – Portale, Informationsveranstaltungen und natürlich Messen. Viele Unternehmen „rollen heute den roten Teppich aus“ für ihre Nachwuchskräfte – auf der Chance kann man mit Personalchefs und Auszubildenden der Unternehmen selbst ins Gespräch kommen.

Bildung lohne sich aber nicht nur in der Ausbildung, sondern ein Leben lang, so Dr. Schlaefke abschließend. Auch dafür bietet die Chance – neben den vielfältigen Informationen für Berufseinsteiger – auch Angebote für “lebenslanges Lernen“.

Am morgigen Montag besteht noch einmal die Möglichkeit, die Messe von 9 bis 16 Uhr zu besuchen.

Seitenanfang